Kronen- u. Brückentecknik

Kann ein Zahn durch die Mittel der Zahnerhaltung, also einer Füllung oder durch ein Inlay in seiner Funktion nicht mehr erhalten werden, ist die Versorgung mit einer Krone möglich. Um eine Krone tragen zu können, wird der erkrankte Zahn so präpariert das er den notwendigen Platz bietet. Um eine optimale Passgenauigkeit zu erreichen werden Abdrücke genommen, die im zahntechnischen Labor zur Herstellung der Krone dienen. Bis zur Eingliederung wird der beschliffene Zahn mit einem Provisorium versorgt. Nach Fertigstellung der Krone wird diese auf dem Zahnstumpf festzementiert.

Die Wahl des entsprechenden Materials für eine Krone richtet sich nach der Lage und der Form des zu versorgenden Zahnes. Metalle, Keramik und Kunststoffe kommen hierbei zur Anwendung, die in höchstmöglicher Form den physiologischen Eigenschaften von natürlichem Zahnmaterial entsprechen sollen. Im Seitenzahnbereich besteht die Unterkonstruktion der Krone oft aus einer Metallegierung, die mit einer zahnfarbenen Schicht aus Keramik oder Kunststoff verblendet wird. Im Frontzahnbereich empfiehlt sich eine Konstruktion aus Reinkeramik, die durch die ästhetischen Qualitäten des Materials ein perfektes Resultat erzielt.

Metall-Keramikbrücken

Vorher Metallkeramik                                Nachher Vollkeramik
   

Metallkeramische Versorgungen

 

Die fertigen Kronen auf dem Labormodell.
Ansicht frontal auf den Patienten.

 

Ansicht von der Gaumenseite auf die Kronen. Zur
Schonung der Zahnhartsubstanz ist dieser nicht
einsehbare Bereich nicht keramisch verblendet.


 
Die eingesetzten Kronen im Mund des Patienten. Die
Keramik reicht bis unter das Zahnfleisch, damit kein
Goldrand sichtbar ist. 
  

Brücken sind mindestens zwei miteinander verbundene Kronen, die mindestens einen verlorenen Zahn überspannen.
Eine Brücke dient zum Aufbau einer unterbrochenen Zahnreihe. Durch sie werden Lücken geschlossen. Vorhandene Zähne können sich nicht mehr verschieben. Zudem stabilisiert eine Brücke die Zahnreihe. Die Zahnbrücke, mit ihren Brückenzwischengliedern, ist über festsitzende Kronen an benachbarten Pfeilerzähnen fixiert.

Metallkeramikbrücken gelten heute allgemein als Standardlösung. Wie der Name bereits andeutet bestehen sie aus einem Metallgerüst, das mit Keramik zahnfarben verblendet wird. Man spricht deshalb auch von einer Verblendbrücke. Der Metallkern verleiht der Brücke eine hohe Stabilität. Allerdings sind sie weniger transparent als Vollkeramikbrücken. Speziell im Bereich der Frontzähne können sich Metallkeramikbrücken deshalb optisch von den natürlichen Nachbarzähnen abheben. Die Nachteile von Metallkeramikbrücken: Die Ränder haben tendenziell eine dunklere Farbe und das kosmetische Ergebnis ist nicht so perfekt wie bei Vollkeramik.

 

Ausgangsbefund:
Fehlender Seitenzahn 26.
 
Aufsicht auf die fertige Präparation der
Zähne 25 und 27, zur Aufnahme der Brücke. 
 
Seitenansicht der Brücke, mit individueller
Anpassung der Zahnfarbe auf die Restbezahnung .
 

 

Vollkeramik

Vollkeramik - Kronen & Brücken
Wenn Zahnlücken mit festsitzenden Brücken geschlossen werden, ersetzen die Brückenglieder die fehlenden Zähne. Die Nachbarzähne dienen als tragende Pfeiler. Brücken können in bestimmten Fällen komplett aus Keramik - völlig ohne Metall - hergestellt werden. Als Basismaterial kommt bei Vollkeramikbrücken Zirkoniumoxid zum Einsatz. Wegen der extrem hohen Festigkeit und schwierigen Verarbeitung kann Zirkonium nur in computer-gesteuerten CAD -CAM Geräten verarbeitet werden.

Keramik-Brücken im sichtbaren Front- und Seitenzahnbereich sind eine bewährte, sehr ästhetische und körperverträgliche Lösung. Die Keramik-Brücke wird in Form und Farbe den natürlichen Zähnen nachgebildet. Sie ist lichtdurchflutet und dadurch im Mund praktisch unsichtbar.
Bewährt, ästhetisch, körperverträglich
Haltbarkeit, Funktionalität und Stabilität durch präzise handwerkliche und technologische Detailarbeit. Natürlich schöne Ästhetik durch individuelle Zahnform- und Zahnfarbgestaltung. Optimale Körperverträglichkeit durch reine hochwertige Keramik - vollkommen metallfrei.

Vorteile von Vollkeramik-Brücken:
Jede Brücke ist ein Unikat. Sie wird mit viel Liebe fürs Detail, gemäß der jeweiligen Zahnsituation des Patienten gefertigt. Die Vollkeramikbrücke ist ein Zahnersatz von individuellem Wert. Denn ein lückenloses schönes Gebiss gibt Ihnen mehr Sicherheit, Ausstrahlung und Lebensfreude.

Vollkeramik Brücke  
Vollkeramische Einzelkronen   


Weber & Partner Zahntechnik GmbH
Eiffestr. 462
20537 Hamburg
Tel. 040 / 25 73 31
Fax. 040 / 25 65 81
info@weber-und-partner-dental.de
© by Weber & Partner Zahntechnik GmbH. All rights reserved.

site created and hosted by nordicweb