Implantat Versorgungen

Beachten Sie BITTE auch die Seite "Champions-Implant"
Niemand sollte Ihnen ansehen, dass Sie Prothesenträger sind. 

Die beste und hochwertigste Alternative hierzu ist der Implantatgetragene Zahnersatz. Je nach Anzahl der eingebrachten Implantate ist es meistens möglich, Ihnen durch die Anfertigung von der festsitzenden Brücke bis zur fest verankerten Totalprothese, Sicherheit im Umgang mit Ihren Mitmenschen, Kaukomfort, Sprachsicherheit und eine ansprechende Ästhetik zurückzugeben.

Wenn Ihnen mehrere Zähne fehlen, wird Ihr Zahnarzt Ihnen wahrscheinlich eine Zahnbrücke empfehlen. Es stehen viele verschiedene Arten von Zahnbrücken zur Auswahl. Eine optimale Lösung mit perfekter Ästhetik und optimaler Funktion ist die Vollkeramikbrücke auf Zahnimplantaten.

  • Mit einer Zahnbrücke auf Zahnimplantaten lässt sich verhindern
  • dass die Zähne neben den fehlenden Zähnen in die Lücke wandern
  • dass Ihr Kieferknochen schrumpft und Ihr Gesicht vorzeitig gealtert aussieht, weil die Wurzeln der fehlenden Zähne ebenfalls fehlen
  • dass Ihr Lächeln unattraktiv aussieht, weil die Zahnlücken beim Lächeln auffallen
Das Implantat dient als Basis für eine Zahnbrücke - in diesem Falle eine neue Vollkeramikbrücke - und übernimmt dabei die Funktion einer natürlichen Wurzel. Eine Vollkeramikbrücke auf Zahnimplantaten entspricht in Aussehen und Funktion weitestgehend den fehlenden Zähnen.  
   

Implantate bei Zahnlosigkeit

 
Unbezahnter Unterkiefer nach dem Einsetzen von 4 Implantaten und anschließender Versorgung mit Teleskopkronen.

 
Abb. 1 

Ansicht von der Unterseite auf die Prothese. Die Goldhülsen setzen sich über die Teleskopkronen im Mund.
Abb 2. 
Eingesetzte Teleskopprothese im Unterkiefer und Totalprothese im Oberkiefer.   
Abb. 3 
Aufsicht auf die Teleskopprothese im Unterkiefer. Der gesamte Zungenbodenbereich bleibt frei   
Abb. 4 
Röntgenaufnahme mit Implantaten in regio 35, 33, 43 und 45.
Abb. 5 

Die totale Zahnlosigkeit, die durch notwendige Extraktionen als Folge von Karies, Parodontopathien und Traumata verursacht sein kann, ist im hohen Lebensalter noch immer ein häufiger Befund. Neben ästhetischen und phonetischen Gesichtspunkten sind vor allem funktionelle Gründe für eine Rehabilitation des zahnlosen Patienten zum Erhalt seiner Lebensqualität ausschlaggebend. Eine Nichtbehandlung kann sich negativ auf das soziale Umfeld des Patienten auswirken, denn wer präsentiert sich schon gerne ohne Zahnersatz seinen Mitmenschen.

Des weiteren kann sich der Ernährungszustand verschlechtern, wenn das Abbeissen und Zerkleinern von Nahrung kaum mehr möglich ist. Für die Versorgung des zahnlosen Kiefers steht neben der schleimhautgetragenen Totalprothese, die Therapie mit einer implantatgetragenen Prothese zur Verfügung.

Im zahnlosen Kieferknochen werden dafür je nach Befund an verschiedenen Stellen Implantaten eingesetzt. Die Implantate werden einzeln mit parallelwandigen Goldhülsen (Primärteleskope) versorgt. Das in der Prothese befindliche Außenteleskop (Sekundärteleskop), welches ebenfalls parallele Wände besitzt, lässt sich ähnlich einer Teleskopantenne aufsetzen (Abb. 2). Der Halt der Prothese wird durch Friktion zwischen Primär- und Sekundärteleskop erreicht.



Weber & Partner Zahntechnik GmbH
Eiffestr. 462
20537 Hamburg
Tel. 040 / 25 73 31
Fax. 040 / 25 65 81
info@weber-und-partner-dental.de
© by Weber & Partner Zahntechnik GmbH. All rights reserved.

site created and hosted by nordicweb